Gebrannt nach alter Tradition

Herzstück unserer Brennerei ist ein traditionelles Brenngerät aus dem süddeutschen Raum. Ursprünglich am Kaiserstuhl auf einem Bio- Weingut im Einsatz, wurden hier ausschließlich die Raritäten und Wildfrüchte drauf gebrannt. Die Brennblase ist besonders für die Verarbeitung kleiner Mengen und an die Spezifika von Wildfrüchten angepasst. Die Beheizung erfolgt wie ursprünglich üblich über eine Holz-Feuerstelle. Zur feinen Regulierung verheizen wir das dünne Knickholz von unserem eigenen Land.

Der kupferne Helm ist noch von Hand durch eine Vielzahl kleiner Hammerschläge getrieben.
Durch und durch Handarbeit ist auch der eigentliche Brennvorgang. Die Brennblase ist für die kleinbäuerliche Erzeugung nicht mit einem Verstärker zur Alkoholkonzentration ausgestattet. Die Herstellung von Bränden benötigt dadurch mehr Zeit, schont aber auch die Aromen. Das Gerät besitzt keine Automatik für Heizung, Regulierung oder Qualitätskontrolle. Es ist Aufgabe des Brenners, das Gerät

entsprechend seiner Erfahrung und durch ständige Kontrolle aller Parameter zu fahren. Beim alljährlichen Schaubrennen im Advent können Sie hautnah spüren, wenn das Wasserbad zu sieden beginnt oder die ersten Tropfen Destillat sich durch einen herrlichen Duft ankündigen. Auch bei der Fraktionierung können Sie dabei sein. Mit diesem Schritt steht und fällt die Qualität eines guten Destillats, denn der erste Tropfen beim Brennen schmeckt und riecht völlig anders, als der letzte …